Frauen Kreisliga, VfL Wingst - SG Wesermünde/Meckelstedt/Geeste 3:2 (0:1)

Ein überragendes Spiel machte die 2.Frauenmannschaft des VfL Wingst gegen den Meisterschaftsfavoriten.

Frauen Bezirkspokal, VfL Wingst - TSV Wallhöfen 1:7

Urlaubszeit, Verletzungen, berufliche Verpflichtungen, alles kam am Sonntag beim Pokalspiel erschwerend hinzu. So konnte VfL-Trainer Johann Schult nur eine Mischung aus erster und zweiter Mannschaft ins Rennen schicken. Die machte ihre Sache zwar nicht schlecht, war gegen den Absteiger aus der Niedersachsenliga vor allen Dingen in der Abwehr überfordert. Es war die quirlige TSV-Stürmerin Laura Arndt, die erst per Freistoß (3.) und kurz darauf mit einem sehenswerten Alleingang ihr Team mit 2:0 in Führung schoss. In der 20. Minute wurde Sandra Schütte 18 Meter vor dem Wallhöfener Tor von den Beinen geholt. Merle Schulz legte sich die Kugel zurecht und zirkelte das Leder zum 1:2-Anschlusstreffer über die Mauer. Kurzzeitig keimte bei den Wingsterinnen Hoffnung auf, aber in der 33. Minute fingen sie sich den Treffer zum 1:3, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Nach dem Seitenwechsel schwanden bei den VfLerinnen die Kräfte. Verena Vagts im Kasten der Gastgeberinnen konnte sich zwar mehrfach auszeichnen, die hohe 1:7-Niederlage aber letztlich auch nicht verhindern. VfL Wingst setzte ein: Verena Vagts (Tor), Sarah Scholz (53. Rabea Schwarz), Bianca Lührs, Merle Schulz, Katharina Dieckmann (66. Alena Griemsmann), Annika von Thaden, Sandra Schütte, Merle Albers, Martina Buck (53. Sina Kraus), Imke Dick, Annika Riedel.  (Bericht: Thomas Schult).

Am Samstag, den 28. Juni fand die 6. Norddeutsche Meisterschaft der Frauen Ü35 auf dem Kunstrasenplatz von HEBC, in Eimsbüttel-Hamburg, mit insgesamt sieben Frauenteams, statt. Unter den Augen von Hannelore Ratzeburg (DFB-Vizepräsidentin) sorgte das Team von HEBC für eine sehr gute Atmosphäre und für einen reibungslosen Ablauf. Alle beteiligten Frauenmannschaften waren mit Spaß bei der Sache und zeigten engagierten Einsatz. So gab es spannende Spiele und auch „Zauberfußball“ zu sehen. Gespielt wurde je 1x 15 Minuten „Jeder gegen Jeden“. Am Ende wurde die SG Sebaldsbrück verdienter Ü35 Frauenfußballmeister. Im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft schlugen die Frauen aus Bremen den Vorjahresmeister VfL Wingst mit 2:0-Toren. Die teilnehmenden Mannschaften waren die SG Sebaldsbrück (Bremen), VfL Wingst, EBV Erichshagen (beide NFV), Ratzeburger SV und VfL Oldesloe (beide SHFV), Altona 93 und SG BSV/HEBC (beide HFV). Die übrigen Wingster Spiele: VfL Oldesloe - VfL Wingst 1:2, Altona 93 - VfL Wingst 0:1, Wingst - Ratzeburger SV 3:0, Wingst - BSV/HEBC Hamburg 4:0, Wingst - SBV Erichshagen 3:0. Die Wingsterinnen belegten am Ende Platz 2 mit 10 Punkten und 13:3 Toren. Für den VfL Wingst spielten Sandra Löffler, Sabine Schäfer, Imke Dick, Sonja Schütte, Sandra Schütte, Frauke Wichmann, Ilka Buck, Swantje Reuter, Lindi  Hasselbusch,  Brita Brokop,  Martina Buck und Marita Schulz.

Große Freude bei den Frauen der SG Wanna/Lüdingworth und enttäuschte Gesichter beim leicht favorisierten VfL Wingst.  In einer durchaus über weite Strecken spannenden Partie setzte sich am Ende die SG Wanna/Lüdingworth verdient mit 3:0-Toren durch. Die Wingsterinnen bleiben in ihrem schwächsten Saisonspiel weit hinter ihren Erwartungen zurück, die Siegerinnen agierten entschlossener und zielstrebiger in ihren Aktionen. 

Die erste Frauenmannschaft sicherte sich mit 45 Punkten und 113:8-Toren aus 16 Spielen den Meistertitel in der Frauen Kreisliga Cuxhaven und steigt in die Bezirksliga Lüneburg West auf. Das Meisterfoto zeigt Claudia Sahlke, Robina Harton, Annika Thiele, Janina Jürgens, Swantje Reuter, Imke Dick, Bianca Schmidt, Annika von Thaden, Tanja Lührs, Nane Sobottka, Annika Riedel, Bianca Lührs, Trainer Johann Schult, Jessica Lührs, Sandra Schütte, Rabea Schwarz, Rieke Godenrath, Johanna Oellrich, Katharina Dieckmann, Janina Gerdts (von links), es fehlen Verena Vagts, Lindi Hasselbusch, Sandra Löffler, Martina Buck, Lisa und Merle Albers, Miriam Kallinna, Noemi Itgen, Alena Griemsmann, Laura Krüger, Anna Wesch.